Die Leibniz-Ausstellung

Im ersten Teil der Ausstellung geht es um den Namensgeber unserer Schule Gottfried Wilhelm Leibniz, der oft als letzter Universalgelehrter unserer Zeit bezeichnet wird und dessen Erkenntnisdrang und schöpferische Kraft ihn dazu befähigte, auf allen Gebieten der damals bekannten Wissenschaften Leistungen von Rang zu vollbringen. Am 4. Oktober 1666 schrieb er sich an der Universität Altdorf als Student für Jura ein und promovierte noch im selben Jahr mit einer hervorragenden Doktorarbeit.

Zum 350. Jubiläum der Immatrikulation Leibniz' in Altdorf hat sich das P-Seminar Mathematik unserer Schule näher mit Leibniz als Philosoph, Mathematiker, Physiker und Techniker, Jurist, Historiker, Diplomat, Sprachwissenschaftler und Theologe beschäftigt. Die Ergebnisse werden in einer zum Teil interaktiven Ausstellung vorgestellt.  Auf verschiedenen Stationen erfährt man auf unterhaltsame Art Wissenswertes, Kurioses und Interessantes über Leibniz, der über sich selbst sagte: „Beim Erwachen hatte ich schon so viele Einfälle, dass der Tag nicht ausreichte, um sie niederzuschreiben“.

Jede Station beinhaltet ein informatives Plakat, wobei darauf geachtet wird, dass alle Besucher – unabhängig von ihrem Wissensstand oder Alter – angesprochen werden. Zusätzlich werden interaktives Tests zum Gelesenen, ein Hörspiel, vertiefende Informationen und ein Quiz mit Gewinnspiel angeboten. Als besonderes Objekt ist ein Nachbau der Rechenmaschine von Leibniz (mit Funktionsvideo) zu sehen.